Bessey automatisiert einfach selbst - mit system robodev

Pressemitteilung: robodev Oktober 2020


Bereits seit 1889 setzt die in Bietigheim-Bissingen ansässige BESSEY Tool GmbH & Co. KG kontinuierlich Maßstäbe in der Spann- und Schneidtechnik. Mit modernsten Verfahren fertigt das Unternehmen Spannwerkzeuge, Schneidwerkzeuge und Schnellspanner aus hochwertigsten Materialien und mit einem garantierten Höchstmaß an Komfort, Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie. 

Der erste Kontakt mit robodev kam Mitte 2019 zu Stande. Zwar war Bessey nach eigenem Bekunden aktuell nicht auf der Suche nach einem Partner für Automatisierungslösungen, aber die Neugierde beim Fertigungsleiter Roger Zampolli, das innovative Startup-Unternehmen aus Karlsruhe kennen zu lernen war - nicht zuletzt der zahlreichen Innovationspreise robodevs wegen – geweckt. Beim ersten Termin mit anschließender Werksbesichtigung in Bietigheim-Bissingen wurde der technischen Vertriebsmitarbeiter von robodev vom Bessey Fertigungsleiter auf eine teilautomatisierte Applikation in der Fertigung aufmerksam gemacht. Von einem Rundtakttisch wurden die montierten Griffe von Bessey Spannwerkzeugen mittels Greifer und Linearachse entnommen und in einen großen Sammelbehälter gefüllt. Zu dieser Applikation erläuterte Herr Zampolli, man könne sich bei dieser zwar eine Weiterentwicklung vorstellen - so sollte zum Beispiel eine Einsortierung nach Varianten in KLT Kisten so wie deren Zu- und Abführung automatisiert an der bestehenden Applikation ergänzt werden. Doch die Kosten, diese in die Jahre gekommene Technik mit einer modernen Steuerung  und mechatronischen Komponenten auszubauen, seien schlichtweg zu hoch. 

Im weiteren Verlauf des Gesprächs erörterten der robodev Mitarbeiter und der Fertigungsleiter dann gemeinsam, wie man die Applikation mit dem system robodev wie ursprünglich geplant umsetzen könnte, auch das gewünschte Einsortieren unterschiedlicher Griffvarianten in die entsprechenden Kisten sowie deren Bereitstellung und Abtransport. Der robodev Vertriebsmitarbeiter war fest davon überzeugt, dass mit dem modularer Automatisierungsbaukasten von robodev, bestehend aus mechatronischen Funktionsmodulen und einer innovativen Softwarelösung, die gewünschte Applikation vollständig umgesetzt werden könne. Schnell und zu überschaubaren Kosten, was die erneute Investition in eine Automatisierungslösung an dieser Stelle des Fertigungsprozesses im Endergebnis für Bessey auch wirtschaftlich attraktiv machen würde. Der Sportsgeist bei Bessey war geweckt. Über die Modalitäten der Zusammenarbeit wurden sich beide Seiten schnell einig und kurz darauf begann robodev die gewünschte Applikation zu konzipieren und im eigenen Labor zu Testzwecken zu konstruieren. Schon von der Modellinstallation waren die Verantwortlichen von Bessey positiv überrascht. Nicht nur der Testbetrieb der Bessey Prozessinstallation lief wie gewünscht, man konnten sich auch selbst anhand anderer Modellprozesse im robodev Labor live davon überzeugen, dass sich mit dem modularen robodev Automatisierungsbaukasten bis zu 15 Prozessschritte mit bis zu 20 Funktionsmodulen in einer Applikation umsetzen lassen. Nach den Vorbereitungsarbeiten am Rundtakttisch in der Bessey Fertigung zog die Applikation Ende 2019 von Karlsruhe nach Bietigheim-Bissingen um. Es folgten der Aufbau sowie die Implementierung und bereits wenige Tage später die Inbetriebnahme vor Ort. Die finalen Anpassungen und Feinabstimmungen konnten ebenfalls innerhalb kürzester Zeit realisiert werden. 

Dank der innovativen Softwarelösung, dem robodev assistenten, konnte die Einstellung der mechatronischen robodev module und die Festlegung der einzelnen Prozessphasen vor Ort sehr schnell umgesetzt werden. Der robodev assistent bietet echtes Plug & Play und ist für Fertigungsspezialisten konzipiert. Der gesamte Prozess lässt sich grafisch, ohne Programmierkenntnisse und ohne Code einrichten. Die einzelnen Module lassen sich im Handbetrieb ansteuern und in die gewünschte Position verfahren. Im Anschluss werden die im Automatikbetrieb zu überwachenden Elemente einfach markiert. Auch wenn das system robodev den Kunden befähigt, seine individuelle Automatisierungslösung völlig autark zu realisieren, war die Zusammenarbeit zwischen Bessey und robodev beim diesem ersten gemeinsamen Projekt doch intensiver als gedacht, denn im Praxisbetrieb der Anlage traten immer wieder Fehler bei der Bestückung der automatisch zugeführten Kisten auf. Zunächst suchte man gemeinsam nach Fehlern in der robodev Applikation, bis man schließlich feststellen musste, dass die Maß-Toleranzen der Lochung in den zugeführten Kisten das Problem waren. In regelmäßigen Zyklen wichen diese von den Vorgaben so sehr ab, dass der Griff vom robodev Greifermodul nicht mehr mittig gesteckt wurde, in der Folge verkantete und andere Lochaufnahmen blockierte. Nachdem die fehlerhaften KLT Kisten aus dem Prozess genommen waren, lief dieser wie gewünscht reibungslos. 

Mittlerweile arbeitet das System extrem stabil und profitabel. Wenn doch einmal unerwünschte Ereignisse auftreten, sind die Techniker bei Bessey in der Lage, diese sehr schnell selbst zu beheben und die Applikation wieder wie gewünscht weiter zu betreiben. Aus diesem Grund plant Bessey in 2020/2021 weitere Automatisierungslösungen mit robodev umzusetzen. Dabei sollen nicht nur zusätzliche Rundtakttische an anderen Fertigungsstandorten mit identischen Applikationen nachgerüstet, sondern auch andere Handhabungsaufgaben in der Bessey Fertigung sukzessive mit dem system robodev realisiert werden. 

Der Produktionsleiter Roger Zampolli von Bessey ist überzeugt von der innovativen Technologie des Karlsruher Unternehmens. „So einfach und schnell habe ich noch keine Inbetriebnahme einer Automatisierungslösung erlebt. Es spricht für robodev, dass sich die anfänglichen Schwierigkeiten im Praxisbetrieb letztlich auf die Qualitätsmängel bei den Sortierkisten zurückführen ließen und wir diese nach Rücksprache mit unserem Lieferanten inzwischen gänzlich abstellen konnten. Die besonderen Vorzüge von robodev liegen, wie man bei unserer ersten Applikation gut gesehen hat, meiner Ansicht nach darin, dass das System an eine bestehende Anlage mit in die Jahre gekommener Technik anknüpfen konnte.  So mussten wir nicht, wie sonst üblich,  aufwendig und kostenintensiv umrüsten, sondern konnte mit der intuitiven robodev Steuerung andocken und das System ohne aufwändige Programmierung vollständig integrieren und somit modernisieren. Hinzu kam ein im Marktvergleich sehr attraktiver Preis sowie die Tatsache, dass wir das System selbständig warten und flexibel an geänderte Produktionsparameter anpassen können.“